Helsinki in Finnland

MS Europa im Hafen von Helsinki
MS Europa im Hafen von Helsinki

Als ich heute morgen in Helsinki aus dem Fenster geschaut habe, ahnte ich nichts Gutes. Es war stark bewölkt und begann zu regnen. So war es vorhergesagt und das kann im Norden schon einmal passieren. Für die Gäste an Bord von MS EUROPA offensichtlich auch kein Problem, denn die Stimmung beim Frühstück im gemütlichen Lido-Café achtern war bereits sehr aufgeheitert. Heute führt der Ausflug auf die Festungsinsel Suomenlinna. Sie liegt vor der Küste der finnischen Hauptstadt und hat mehr als 200 Jahre für Sicherheit gesorgt. Noch bis in die 70er Jahre des 20. Jhs. wurde sie militärisch genutzt. Doch zunächst ist eine Stadtrundfahrt geplant. Es geht vorbei am Senatori, dem Senatsplatz mit dem Dom und den Regierungsgebäuden und zum Sibelius-Denkmal im gleichnamigen Park. Eila Hiltunen, die bekannte finnische Bildhauerin, schuf die Plastik, die eine Verkörperung der des Musik des Nationalkomponisten Jean Sibelius darstellt mit silbrig glänzenden, an Orgelpfeifen erinnernden Metallrohren.

Nach Helsinki durch die Schären

Der Dom in Helsinki
Der Dom in Helsinki

Nach der Rückkehr zum Hafen warten bereits das Wassertaxi auf uns. Und was ich am Morgen nicht zu hoffen gewagt habe, ist eingetreten. Die Wolken haben sich verzogen. Es ist fast wolkenlos und sonnig bei angenehmen Temeraturen. Die bevorstehende Bootsfahrt wird zu einem Erlebnis. Durch den Schärengarten mit kleinen bunten Holzhäusern, vorbei an MS EUROPA erreichen wir die berühmte Finnland-Festung auf Suomenlinna. Sie ist auf mehreren Inseln erbaut, die miteinander verbunden sind und wurde sternförmig in alle Himmelsrichtungen angelegt. Auf 80 ha Fläche stehen mehr als 200 Gebäude. Die Vielfalt der Bastionen und Mauern, der Tore und Holzgebäude ist beeindruckend. Insgesamt sind 105 Kanonen installiert, darunter einige der größten Kaliber im Ostseeraum. Die Gesamtlänge der Mauern beträgt 6 km.

Die Festung Suomelinna

Die Festung Suomenlinna
Die Festung Suomenlinna

1748 hatten die Schweden die Anlage begonnen, die in der Folge von Russen und schließlich von den Finnen selbst vollendet wurde und eines der Paradebeispiele für eine wohl durchdachte Militärarchitektur darstellt. Auf der Insel findet man die Marineschule, mehrere Museen, dirverse Festräume und einen Konzertsaal. Was Wassertaxi nähert sich dem Mauerwerk und deutlich ist zu erkennen, wie ineinander verschachtelt diese Anlagen sind. So konnte feindlich Überfälle verhindert und Abwehrmaßnahmen rechtzeitig ergriffen werden. Die Erbauer kombinierten das Beste aus der schwedischen, der russischen und der finnischen Militärarchitektur indem sie Runde Bastionen mit eckigem Unterbau zusammenbrachten und auf den Dächern Gras wachsen ließen. So konnte Regenwasser abfließen und ein Übergewicht für die Räumlichkeiten unterhalb der Mauern vermieden werden.

Der Rundgang immer an den Gestaden der Ostsee entlang ist ein unvergessliches Erlebnis, denn die Festung wirkt hinter ihren abweisenden Mauern fast ländlich. Holzhäuser, Gärten, Rasenflächen, Denkmäler, ruhige Plätze und malerische Aussichten bieten sich uns in kurzen Abständen. Suomenlinna ist zu Recht Weltkulturerbe und genau wie Helsinkli nicht nur im Rahmen einer Kreuzfahrt eine Reise wert.

Die Europa Lounga auf MS Europa

Die Europa Lounge auf MS Europa
Die Europa Lounge auf MS Europa

Mein heutiges EUROPA-Detail ist die große Europa Lounge auf Deck 4. Das stilvolle Interieur lädt förmlich zum verweilen ein und verleiht jeder Show und jedem Invent einen festlichen Rahmen. Dieser Raum ist das Herzstück von MS Europa mit einer Showbühne, einer breiten Tanzfläche und großen Panoramafenstern. Hier lässt sich eine Reise auf der EUROPA noch mehr genießen. Ein weiterer spannender Reisetag geht zu Ende und mit Helsinki und Soumenlinna hat die Ostsee gezeigt, dass sie immer wieder Neues bereit hält sei es historisch, in der Natur oder kulturell. Nun freuen wir uns auf die Stadt der Zaren, St. Petersburg, die wir bereits morgen früh um 6 Uhr erreichen werden. MS EUROPA liegt auf der Newa, mitten in der Stadt.

Davon erfahren Sie morgen alle interessanten Eindrücke. Es grüßt Sie aus Helsinki

Peter Jurgilewitsch

.