Tallinn (Reval), Estland

Tallinn, das alte Reval
Tallinn, das alte Reval

MS EUROPA ist in den Hafen von Tallinn (Reval) eingelaufen. Die estnische Hauptstadt ist ein gutes Beispiel dafür wie in den letzten Jahrzehnten im Baltikum die Geschichte der letzten 800 Jahre aufgearbeitet und zu neuem Leben erweckt wurde. Das was 1282 mit dem Beitritt des alten Reval zur Hanse begann und sich mit dem Niedergang der Bausubstanz in der Sowjetepoche fortsetzte, erstrahlt heute in neuem Glanz. Handels- und Bürgerhäuser, prachtvolle Kirchen und eine wieder mittelalterlich anmutenede Altstadt mit Gilde- und Giebelhäusern. Tallinn ist eine europäische Erfolgsgeschichte. Die Gäste von MS EUROPA beginnen ihren Rundgang auf dem Domberg. Hier sind die Alexander Newsky Kathedrale, der Dom und die alte Burg mit dem Langen Hermann, dem weithin sichtbaren Wachturm, interessant.

Estland, ein vorbildliches Mitglied der Europäischen Union

Blick auf die Altstadt von Tallinn (Reval)
Blick auf die Altstadt von Tallinn (Reval)

Estland hat in den letzten Jahren, seit dem Beitritt zur Europäischen Union, große Fortschritte gemacht. Es war und ist der ‚Musterknabe‘ der baltischen Staaten wenn es um Sanierung des Staatshaushaltes, das Einhalten von europäischen Regelungen und den Versuch geht, soziale Gerechtigkeit überall im land durchzusetzen. Auch die authentische Rekonstruierung der alten Bausubstanz der Hansezeit war ein großes Vorhaben. Überall sind wieder deutschsprachige Inschriften an den Häuserfassaden zu sehen und werden alte Traditionen wie ein Mittelaltermarkt erneut gepflegt. Marktschreier preisen ihre Waren an, der Nachwächter geht am Abend durch die Straßen und in Werkstätten können die Besucher verfolgen wie althergebrachtes Handwerk immer noch existiert.

Der Jugendstil in Tallinn (Reval)

In der Unterstadt von Tallinn (Reval)
In der Unterstadt von Tallinn (Reval)

Um die Jahrhundertwende zum 20. Jh. setzte sich im Baltikum der Jugenstil durch. Davon zeugen Fassaden mit überschwenglichen Verzierungen, riesigen Figuren, zahllosen Ornamenten und grelle Farben wie blau oder grün. Sowohl in der Unterstadt also auch in der sogenannten Neustadt sind ganze Strassenzüge erhalten geblieben und die Wiederherstellungsarbeiten dauern noch immer an. Viele dieser Häuser sind noch immer in Privatbesitz andere gehören dem Staat. Namhafte Architekten sind mit den Arbeiten betraut. Rund um den historischen Marktplatz der Unterstadt, in der einst die Gilden und Handwerker zu Hause waren, befinden sich schöne Beispiele der Architektur des 18. Jhs. Es sind Cafés, Restaurants und edle Geschäfte, die um Besucher aus aller Welt werben.

Historische Profanbauten aus dem 14. Jahrhundert

Das Rathaus in Tallinn
Das Rathaus in Tallinn

Das Rathaus mit seinem schlanken achteckigen Turm wird 1322 erstmals erwähnt und ist damit eines der ältesten Profangebäude im Baltikum. Meister Gehrcke, der Baumeister der große Gilde war auch für die Fertigstellung des Rathauses Reval verantwortlich und schuf ein 37 m langes und fast 15 m breites Gebäude mit zwei Giebeln. Auf der Turmspitze befindet sich die Wetterfahne mit der Figur des ‚Alten Thomas‘, der dem Rathaus seinen Spitznamen einbrachte. Der Rathausplatz ist das Herzstück der Altstadt, denn hier befinden sich viele Restaurants und Cafés, hier wird regelmäßig Markt gehalten und das in mittelalterlichem Stil und von hier aus kann der Besucher die angrenzenden Straßen mit weiteren sehenswerten Gebäuden erkunden. Dazu gehören die Oude Hanse und das Schwarzhäupterhaus.

Die Nikolauskirche in Tallinn

Inneres der Nikolauskirche in Tallinn
Inneres der Nikolauskirche in Tallinn

Zu den bedeutendsten Kirchen der Stadt gehört die Nikolauskirche. Sie entstand zwischen 1230 und 1275 und gehört zu den bekannesten Kirchenbauten im Baltikum. Der Hl. Nikolaus war zugleich Patron der Seefahrer und so wurde ihm diese interessante Kirche geweiht, die von westfälischen Kaufleuten, die aus Gotland nach Tallinn gekommen waren, in Auftrag gegeben wurde. Im Inneren befindet sich ein Museum mit wertvollen Kunstwerken darunter eine Kopie des Totentanzes von Bernd Notke aus Lübeck.

Das Innere der Nikolauskirche

Altar der Nikolauskirche in Tallinn
Altar der Nikolauskirche in Tallinn

Das Gotteshaus ist auch eine Konzertkirche mit einer großen Orgel. Die Kirche besitzt mehrere Altarbilder darunter den dreiteiligen Hauptaltar, mehreren Seitenaltären und einer großen Sammlung von Silbergefäßen.

Das gotische Innere ist authentisch restauriert und erinnert an eine Kathedrale mit schlankem und hohem Mittelschiff. besonders reizvoll ist der überdimensionale siebenarmige Leuchter am Eingang der Kirche. Sie gilt als eine der ältesten Kirchen der Stadt und ist ein Wahrzeichen, denn sie blieb vom Bildersturm der Reformation in Tallinn verschont. Viele weitere Exponate zeugen von der langen aber auch bewegten Geschichte des Gotteshauses und der ganzen Stadt, die einst als Reval der Stolz der deutschen Hanse war, die Jahrhunderte lang die Geschicke der Stadt bestimmte und leitete. Selbst nach dem Ende der deutschen Hanse lebten die Menschen in den Hansestädten rund um die Ostsee noch viele Jahre nach den Regeln und Gesetzen, die zu ihrem wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Erfolg und den prachtvollen Städten führten.

Das Foyer vor dem Europa Restaurant auf MS Europa

Foyer vor dem Europa Restaurant auf MS Europa
Foyer vor dem Europa Restaurant auf MS Europa

Mein heutiges Europa-Detail zeigt das Foyer vor dem Europa Restaurant auf Deck 4. MS EUROPA verfügt über vier Restaurants. Im Europa Restaurant wird die ganze Bandbreite der internationalen Küche geboten – selbstverständlich in einer Sitzung. Das Spezialitätenrestaurant ‚Venezia‘ komponiert die italienische Küche immer wieder neu während im Restaurant ‚Dieter Müller‘ stehen Gourmetkreationen auf der Karte. Wer gerne unter freiem Himmel oder in einer recht familiären Atmosphäre speisen möchte ist im Lido Cafe gut aufgehoben.

Ein weiterer spannender Reisetag auf MS EUROPA geht zu Ende und Kapitän Olaf Hartmann gibt das Kommando ‚Leinen los‘. Die EUROPA verlässt das alte Reval und setzt Kurs auf Riga in Lettland, eine weitere der großen Hansestädte der Ostsee. Auch auf Riga sind alle sehr gespannt und hoffen natürlich auf schönes Wetter um die herrliche Altstadt genießen zu können. Davon berichte ich dann morgen und freue mich darauf, wenn Sie alle wieder mitlesen und mit den Gästen an Bord von MS EUROPA miterleben.

Aus Tallinn grüßt Sie
Peter Jurgilewitsch

.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here