Pergamon, Türkei

Die Akropolis von Pergamon
Die Akropolis von Pergamon

Der siebte und letzte Tag der Reise zu den Natur- und Kulturschätzen der Ägäis mit MS EUROPA 2 beginnt mit dem Ausbringen des Ankers vor der Küste von Dikili. Die moderne Großstadt ist Ausgangspunkt für die Fahrt zu einer der bedeutendesten antiken Stätten überhaupt, nach Pergamon. Nur 15 km von der Küste entfernt liegt auf einem Hügel weithin sichtbar die Akropolis, die in ihrer Anlage und Konstruktion zu den Meisterwerken des 2.-3. Jhs. v. Chr. gehört. Unterhalb des Berges besuchen wir auch das Aslepion, eine nicht minder bekannte Sehenswürdigkeit, die in der Geschichte der frühen Medizin eine wichtige Rolle gespielt hat. Bei erneut ungetrübtem Sonnenschein machen wir uns auf den Weg und erreichen Pergamon nach 40 Min. Fahrt.

Die Akropolis von Pergamon

Touristisch ist die Akropolis hervorragend erschlossen. Seit einigen Jahren kann der Besucher mit einem Lift zur Talstation der Seilbahn fahren. Diese befördert selbst bei großem Andrang in permanentem Betrieb dann die Touristen in knapp 10 Min. auf den Gipfel und an den Fuß der Ausgrabungsstätte. Die Aussicht von hier oben auf die Stadt Bergama unterhalb ist atemberaubend. Während des 3. und 2. Jahrhunderts war Pergamon Hauptstadt des Pergamenischen Reiches, das sich über große Teile des westlichen Kleinasien erstreckte. Unter der kunstsinnigen Dynastie der Attaliden, die bestrebt war, ein neues Athen zu schaffen, wurde die Stadt zu einem der bedeutendsten Kulturzentren des Hellenismus.Pergamon verfügte nach Alexandria über die zweitgrößte Bibliothek der antiken griechischen Welt. Nach einer über Plinius von Varro überlieferten Legende wurde das Pergament in Pergamon erfunden, als die Ptolemäer den Export von Papyrus einstellten.

Das Theater von Pergamon

Theater in Pergamon
Theater in Pergamon

Besonders reizvoll ist das antike Theater von Pergamon. Es gilt als das am steilsten in einen Hang gebaute Theater der Antike und tatsächlich kann man beim Blick hinunter in die Tiefe sich kaum vorstellen, daß hier tausende von Menschen saßen und einer Aufführung lauschten. Vom ehemals imposanten Bühnenhaus ist nur noch der Sockel erhaltre geblieben. Es bestand aus drei übereinander liegenden Ebenen. Wie die Baumeister in der Lage waren die richtigen Berechnungen für den erforderlichen Winkel anzustellen und diese Konstruktion statisch korrekt um zusetzen ist für uns im technisierten Zeitalter des 21. Jhs. kaum mehr nachvollziehbar. Umso beeindruckender sind die Leistungen der Menschen, die Pergamon erbauten.

Der Trajan-Tempel in Pergamon

Trajantempel in Pergamon
Trajantempel in Pergamon

Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten Pergamons gehören auch der Trajan Tempel und mehrere Säulengänge auf der Akropolis. Sie sind überwiegend aus weißem Marmor errichtet worden und strahlen trotz ihrer Größe eine Leichtigkeit aus von der Besucher aus aller Welt begeistert sind. Unter den Brüdern Eumenes II. und Attalos II. erlebte Pergamon seine Blüte, die im monumentalen Stadtausbau ihren Niederschlag fand. Attalos III. von Pergamon, der 133 v. Chr. ohne Erben starb, vererbte Pergamon an die Römer. Aus dem Königreich Pergamon entstand so die römische Provinz Asia. Das berühmteste Bauwerk ist der Pergamonaltar, dessen Rasterfundament sich noch auf dem Gebiet der antiken Oberstadt befindet. Die Reste des Pergamonfrieses, der ihn ursprünglich zierte, sind im Berliner Pergamonmuseum zu besichtigen.

Hier stand der Pergamonaltar

Standort des Pergamonaltars
Standort des Pergamonaltars

Der Pergamonaltar ist ein monumentaler Altar, der um 150 v. Chr. unter König Eumenes II. auf dem Burgberg der kleinasiatischen Stadt Pergamon errichtet wurde. Der Altar war 35,64 Meter breit und 33,40 Meter tief, allein die Freitreppe hatte eine Breite von fast 20 Metern. Den Sockel schmückte ein Hochrelief, das den Kampf der Giganten gegen die griechischen Götter darstellte. Ein zweiter Fries an den Hofwänden des Pergamon-Altars erzählt in einem Zyklus aufeinanderfolgender Reliefbilder die Legende von Telephos. Telephos, ein Sohn des Helden Herakles und der tegeatischen Königstochter Auge, galt als mythischer Gründer jener Stadt. In Verhandlungen mit der beteiligten türkischen Regierung konnte vereinbart werden, dass alle damals gefundenen Fragmente der Altarfriese den Berliner Museen zugesprochen wurden. In Berlin setzten italienische Restauratoren die Platten der Friese aus tausenden Fragmenten wieder zusammen. Um die Friese zusammenhängend ausstellen zu können, wurde auf der Museumsinsel eigens ein Museum errichtet.

Das Herrenzimmer aus MS Europa 2

Herrenzimmer aus MS Europa 2
Herrenzimmer aus MS Europa 2

Das heutige Europa 2-Detail zeigt das Herrenzimmer auf Deck 4. Es handelt sich nicht einfach nur um ein Raucherzimmer, dennoch können Liebhaber hier eine gute Zigarre rauchen oder sich im gemütlichen Ambiente der edlen Ledermöbel ihren Lieblingscocktail mixen lassen. Die Bar ist jeden Abend geöffnet und der Raum mit schönem Blick aufs Meer lädt zum Verweilen und zu guten Gesprächen in vertrauter Runde ein. Selbst an einen Kamin wurde gedacht. Sein, wenn auch elektrisches Feuer (aus Sicherheitsgründen ist offenes Feuer auf Schiffen verboten), vermittelt die nötige Atmosphäre.

Mit diesem Reisebericht endet eine kurze aber hochinteressante Reise, die eine Fülle von seltenen Kreuzfahrtzielen auf dem Programm hatte darunter viele Weltsehenswürdigkeiten wie die Meteora-Klöster, das antike Athen oder Pergamon. Ab morgen beginnt eine weiter Reise, die ich an Bord von MS EUROPA 2 als Lektor begleite. Auch diese Route wird Sie fesseln und ich freue mich wenn Sie dabei sind und mitlesen wenn es nach Istanbul, Simi, Pythagorio, Rhodos, Zypern Antalya und Ephesos geht. Bis dahin grüße ich Sie aus Istanbul an Bord von MS EUROPA 2.

Peter Jurgilewitsch

.