Rhodos, Griechenland

Windmühlen am Hafen von Rhodos Stadt
Windmühlen am Hafen von Rhodos Stadt

Ein neuer Reisetag durch die Ägäis an Bord von MS EUROPA 2 beginnt. Wir haben auf das Insel Rhodos festgemacht und werden die Ritterstadt des Johanniterordens erkunden, die zum Weltkulturerbe der UNESCO gehört. Immer wieder werden bei Besuchern in letzter Zeit nach einem Besuch in Rhodos Stadt Stimmen laut, die davon berichten, daß das Flair der einst so urigen Stadt mittlerweile verloren gegangen ist durch allzuviel Nepp.

Viele beschreiben im Internet das Ganze als einen 24-Stunden-Rummel. Bei unserem Besuch in der Stadt mussten wir das leider bestätigt finden. Nur noch Restaurants, Cafés, Eisdielen, Bars, Souvenirshops, fliegende Händler und Preise, die einem die Sprache verschlagen. Dennoch: Wir machen uns am frühen Morgen auf, noch bevor der Trubel beginnt und finden doch noch etwas von der Stadt vor, die einst die Perle der Insel Rhodos war. Aber diese Stunden sind morgens zwischen 8 Uhr und 10.30 Uhr. Danach ist des mit dem Frieden vorbei und selbst die Welterbestätten werden von den Plakaten und Werbeschriften der Händler nicht selten verdeckt. Traurig und ein Beispiel dafür was passiert, wenn man den Tourismus übertreibt und nicht in geordnete Bahnen lenkt. Der Niedergang einer historischen Stadt.

Rhodos und der Massentourismus

Die Ritterstrasse in Rhodos Stadt
Die Ritterstrasse in Rhodos Stadt

Kritiker werden jetzt sagen: „Mit einem Kreuzfahrtschiff dorthin zu fahren trägt zu diesem Niedergang bei!“. Da würde ich widersprechen….denn neben den Riesengruppen aus Asien und Amerika mit bis zu 70 Personen nehmen sich die Gruppen von MS EUROPA 2 mit maximel 25 Personen winzig aus und stören an den Sehenswürdigkeiten kaum. Hinzu kommt, daß die Reiseleiter sowie Gäste durch Sprechgeräte und kleine Kopfhörer verbunden sind, die Gruppen sich also freier bewegen können und die Reiseleiter nicht laut wie Markthändler sprechen müssen.

Unser erstes Ziel nach diesen auch einmal kritischen Anmerkungen zum Tourismus ist der Hafen. Er war schon in der Antike berühmt, denn hier soll der Koloss von Rhodos, eine gigantische Figur von 36 m Höhe, die Hafeneinfahrt bewacht haben. Auch wenn diese Legende von einem der antiken Sieben Weltwunder nicht belegbar ist, der Mythos bleibt wenn man am Eingang des Hafenbeckens an den drei Windmühlen steht, die sein Wahrzeichen sind.

Die Ritterstrasse in Rhodos Stadt

Am Grossmeisterpalast in Rhodos Stadt
Am Grossmeisterpalast in Rhodos Stadt

Zu den Porstkartenmotiven der ganzen Insel Rhodos gehört die Ritterstraße in der Altstadt. Hier scheint die Zeit seitdem die Strasse zum Großmeisterpalast von den Kreuzrittern erbaut wurde, stehengeblieben zu sein. Die alte Stadt von Rhodos wurde 1988 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Die zahlreichen Wappen an den Häiusern stammen überwiegend aus der Zeit des Johanniterordens. Bemerkenswert sind die Fassaden, die fast unverändert erhalten sind. Zahlreiche Herbergen der verschiedenen Nationalitäten sind aus dem Mittelalter erhalten und auch mehrere Botschaften, darunter die Französische Botschaft befinden sich hier.

Die Ritterstraße endet in einem gotischen Torboigen direkt vor dem Eingang zum Gr0ßmeisterpalast, dessen gigantisches Äußeres bis heute jeden Besucher beeindruckt, wenn auch die Anlage nicht mehr Original aus der Zeit des Ritterordens erhalten geblieben ist.

Der Glockenturm in Rhodos Stadt

Uhrturm in Rhodos Stadt
Uhrturm in Rhodos Stadt

Nach einem Blick ins Innere des Palastes, der nach einer Schiesspulverexplosition Mitte des 19. Jhs. wieder errichtet werden musste gelangen wir durch die Altstadt den Uhrturm (Roloj), der als eines der Wahrzeichen der Stadt weithin sichtbar ist. Er markiert die Südwestecke des alten Ritterviertels und wurde 1857 auf den Fundamenten des Eckturms der Collachio Mauern erbaut. Es ist der höchste Aussichtspunkt der Stadt. Darunter befindet sich ein Bistro, wo man Mezédes zum rhodischen Wein serviert. Em Maimaris liess als Stifter den Turm 1992 restaurieren. Direkt neben dem Turm erhebt sich die Moschee Sultan Sülejmans des Prächtigen aus dem Jahr 1523 mit schlankem Minarett und dem auffallenden roten Mauerwerk und abgeflachter Kuppel. Sie symbolisiert die lange Herrschaft der Osmanen über die Insel Rhodos und ist nur eines der Bauwerke aus dieser zeit auf der Insel

Die türkische Bibliothek

Türkische Bibliothek in Rhodos Stadt
Türkische Bibliothek in Rhodos Stadt

Leicht übersehen wird von Besuchern meist der unscheinbare Eingang mit einfacher Holztür gegenüber der Moschee. es handelt sich um die alte Türkische Bibliothek aus dem Jahre 1793. Sie wurde während eines Besuches auf Rhodos von Havous Ahmet Aga gegründet. Die Bibliothek verfügt über eine sehr wertvolle Sammlung von Büchern und Handschriften. Leider ist diese Bibliothek nur sehr selten geöffnet. Wir haben Glück und können einen Blick in den Innenhof mit seinen Organgenbäumen werfen und auch der Bibliotheksraum selbst ist heute offen und in islamischer Manier ausgestattet und bemalt. Es ist ein Wunder, daß dieses Kleinod islamischer Baukunst quasi vergessen wurde und von den Zerstörungen am Ende der osmanischen Epoche auf Rhodos verschont geblieben ist.

Die Kathedrale in Rhodos Stadt

Inneres der Kathedrale von Rhodos Stadt
Inneres der Kathedrale von Rhodos Stadt

Die Kathedrale unserer Lieben Frau der Festung befindet sich auf der anderen Seite des Kreuzfahrthafens und besitzt einen freistehenden Glockenturm. Diese byzantinische Kirche (aus dem 11. /12. Jh.) steht östlich es Museumsplatzes. Sie ist kreuzförmig und besitzt gotische Merkmale, die später dazukamen, als die Ritter sie fertigstellten. Es war einst die römisch-katholische Kathedrale von Rhodos und besitzt in ihrem Inneren wunderschöne byzantinische und fränkische Fresken und Wandgemälde aus dem 14. Jh. Das Innere der Kirche wurde von den Rittern fertiggestellt, welches ein hervorragendes Beispiel der gotischen Architektur ist – alles wurde aus Stein erbaut, mit Apsiden, und sie hat lange, schmale Fenster. Die Türken haben diese Kirche in eine Moschee umgewandelt und nennen sie „Enterum-Moschee“. Relaitiv wenige Touristen besuchen diese wirklich sehenswerte Kirche, die auch durch ihre Kristallleuchter im Inneren bemerkenswert ist.

In den Gängen auf MS Europa 2

Gang auf MS Europa2
Gang auf MS Europa2

Das heutige EUROPA 2-Detail ist einer der grosszügigen Gänge auf dem Schiff. Hier begegnet man einem hellen modernen Design, wie auf dem ganzen Schiff. Zusätzlich sind überall Bilder und andere Werke verschiedener Künstler zu sehen. Die Gänge sowie alle davon abgehenden Räumlichkeiten sind auf MS Europa 2 mit sehr viel Platz und Freiraum geplant und ausgeführt. Trotz der Moderne hat dieses Schiff etwas Klassisches. Nichts ist zu klein oder gar überdimensioniert. So fühlt man sich schnell heimisch.

Wieder geht ein Tag an Bord zu Ende und wir haben die Stadt Rhodos kennengelernt. Morgen fahren wir nach Paphos und werden uns auf der Insel der Aphrodite und des Adonis umschauen, eines der berühmten zypriotischen Bergköster besuchen und die Bäder der Aphrodite erreichen. Vielleicht sich Sie wieder mit dabei? An dieser Stelle darf ich mich einmal bei allen bedanken, die fast täglich meine Reisberichte verfolgen und mir durch ihre Mails Grüße schicken. Aus Rhodos grüßt Sie

Peter Jurgilewitsch

.