Wer die Worte Miami Beach hört, der denkt an Sonne, Sand und Meer. Doch das ist zu kurz gedacht. Der Art Deco District sollte auf jeden Fall ins Reiseprogramm gehören. Und wer es bei den berühmten ersten drei bewenden lässt, verpasst eine der aufregendsten architektonischen Meisterleistungen des 20. Jahrhunderts. Selbst wer für Architektur und Bauwerke bisher kein Faible entwickelt hat, wird sich dem Reiz dieses Stadtviertels nicht entziehen können. Kommen Sie mit nach Miami Beach und unternehmen wir zusammen einen Rundgang durch die Welt der Farben und Formen.

Miami, Biscayne Bay und Miami Beach – Was ist was in Miami?

In der Tat setzen viele Miami mit den Badefreuden Floridas gleich. Doch da gibt es einigen Klärungsbedarf. Miami ist nämlich eine Stadt auf dem Festland Floridas mit rund knapp 500 000 Einwohnern. Was die Ureinwohner einst ‚Mayaimi‘ nannten, übersetzt ‚Großes Wasser‘ hat nichts mit Miami Beach zu tun. Dieser Teil der Metropolitan-Region von Miami liegt auf einer der Küste vorgelagerten Insel, im Atlantik und reicht von der Südspitze Miamis bis zur 87. Straße. Und hier befindet sich der weltberühmte Ocean Drive, direkt am Miami Beach.

Der Art Deco District besteht u. a. aus den Fassaden der Häuser entlang dieser Flaniermeile. Nur an zwei Orten weltweit kann der Reisende eine solche Fülle von Art Deco Häusern erleben. Denn auch die Gebäude an der Collin Avenue sind sehenswert. Die schönsten Gebäude liegen entlang der 5th Street bis zur 23th Street. Das Zentrum befindet sich am Ocean Drive. Besonders am Abend ist dort immer viel los, wo es viele Bars, Clubs und Restaurants gibt.

Der Art Deco District und seine Geschichte

Wie vieles in den Vereinigten Staaten, so ist auch in Miami Beach die Geschichte, im Vergleich zu Europa oder Asien, nur recht kurz und relativ schnell erzählt. Was 1915 mit dem Bau des ersten Hotels begann, erlebte Höhen und Tiefen, Aufstieg und Niedergang, immer entsprechend der Zeit und den Lebensumständen der Menschen in den USA. Nach einer Zeit der Hochblüte machte Miami Beach in den Jahren der Prohibition als verruchter Stadtteil Furore. Nach dem Zweiten Weltkrieg setzte ein schneller Aufstieg ein.

Dieser setzte sich mit dem aufkommenden Tourismus Ende der 60er-Jahre fort. Gleichzeitig legte man aber immer weniger Wert auf die Erhaltung des architektonischen Erbes entlang des Ocean Drives. Der Art Deco District verkam, die Farben der Fassaden wirkten blass und Miami machte durch Rauschgift und organisierte Kriminalität von sich Reden. Den Höhepunkt dieser Entwicklung erlebte Miami Beach in den 1980er Jahren und galt in dieser Zeit als ‚Cocaine Capital‘.

Durch Fernsehserien und Spielfilme in den darauffolgenden Jahren kamen das Image und der gute Ruf zurück nach Miami und den Art Deco District und es ging bergauf. Heute sind viele Gebäude restauriert und wahre Schmuckstücke des Art Deco.

Art Deko in Miami Beach – was ist das?

Eines darf gesagt werden: Art Deco ist ein Stil, der zweckmäßig, preisgünstig und farbenfroh gestaltet wurde. In der Zeit der Entstehung bis in die 40er Jahre des 20. Jahrhunderts verfügten die Bauherren nur über begrenzte finanzielle Mittel. So verwundert es nicht, dass man nur maximal drei Stockwerke plante, um Aufzüge zu vermeiden. Die Fassaden wurden zunächst mit einer glatten Fläche errichtet und dann farblich gestaltet. Die Stilistik stammt ursprünglich auf Paris und schaffte recht schnell den Weg über den Atlantik. Auch maritime Elemente, wie sie bei Schiffen zu finden sind, wurden eingebracht.

So entstanden Fenster, die Bullaugen ähnlichsehen, Balkone kann man von einer Schiffsreling kaum unterschieden und die billigen Flachdächer wurden mit kleinen runden Aufsätzen oder proportional überdimensionierten Türmen auffällig gestaltet. Der Art Deco District in Miami hat etwas Mediterranes und natürlich verbreitet er durch seine Farbenvielfalt Urlaubsstimmung.

Ein Rundgang durch den Art Deco District in Miami Beach

Einige der Gebäude entlang des Ocean Drive wurden zu Wahrzeichen für den Art Deco Stil. Sie fallen im Zuge eines Rundgangs sofort ins Auge und lohnen eine nähere Betrachtung:

Breakwater Hotel

Das Hotel Breakwater ist ein Wahrzeichen im Art Deco District aus dem Jahr 1936 und wurde ursprünglich vom Art-Deco-Pionier Anton Skislewicz entworfen, der auch die Hotels Kenmore und Plymouth am South Beach plante. Nach seiner Renovierung im Wert von mehreren Millionen Dollar bietet das Haus nun wieder das Bild wie zur Zeit seiner Erbauung.

Ocean Five Hotel

Viele Gebäude entlang des Ocean Drive sind heute Hotels. Nur so konnten sie erhalten werden. So auch das Ocean Five Hotel mit seiner farbenprächtigen und überschwänglich verzierten Fassade. Es wurde 1939 fertiggestellt und besitzt alle Merkmale des Art Deco Stils. Besonders sind die Darstellungen der Sonnenstrahlen in leuchtendem Orange, die Meerjungfrauen mit langen Haaren und die Seevögel in der Fassade zu erwähnen.

Century Hotel

Der Architekt des Century Hotels war Henry Hohauser im Jahr 1939. Er entwarf zwischen 1935 und 1955 viele Gebäude in dieser Gegend. Die Fassade weist ein beliebtes Motiv des Art Deco auf, das als „Style Moderne“ bezeichnet wird. Das Haus ist in Form eines Segelschiffs ausgeführt. Der „Schiffsmast“ ist eine gestreifte Stange, die symmetrisch in der Mitte der Fassade angeordnet ist. Die maritime Idee wird durch die „Bullaugen“ an der Betonleitplanke vor dem Hotel und an den oberen Ecken des Gebäudes noch verstärkt.

Waldorf Towers

Eines der am meisten fotografierten Bauwerke am Ocean Drive ist das Waldorf Tower Hotel. Der Architekt Albert Anis führte es 1937 aus. Anis wurde 1899 in Chicago geboren. Er war Teil des Armor Institute of Technology in Chicago und arbeitete dort eine Weile, bevor er nach Miami zog. 1926 hatte ein schrecklicher Hurrikan den Strand ausgelöscht, und die Weltwirtschaftskrise begann 1929. In den 30er-Jahren boomte Miami als Tourismusziel, und es entstand eine mächtige lokale Tourismusindustrie. Es war eine Zeit voller Entwicklungen und Möglichkeiten, in der viele junge Architekten und Unternehmer den perfekten Nährboden für ihre Entwicklung fanden.

Sie alle hatten die Vision, einen künstlerischen Stil zu verwenden, der sie von anderen abhebt und sich zu einem einzigartigen Baustil entwickelt. Es besteht kein Zweifel, dass dies eines der größten Werke von Albert Anis ist. Es umfasst alle seine charakteristischen architektonischen Merkmale sowie einige besonders originelle und einzigartige Merkmale. Die Besonderheit ist auch hier ein maritimes Element. Der an einen Leuchtturm erinnernde Turm ist eines der Wahrzeichen des Districts.

Villa Casa Casuarina

Die Villa Casa Casuarina, auch als Versace Mansion bekannt, ist ein 1930 erbautes Anwesen, das von 1992 bis zu seinem Tod 1997 im Besitz des italienischen Modedesigners Gianni Versace war. Die Villa Casa Casuarina wurde 1930 von Ronin Wolf im mediterranen Revival-Stil im Auftrag des Architekten Alden Freeman erbaut. Es wird gemunkelt, dass während des Baus eine Zeitkapsel in einer der Wände versteckt wurde. Der Name bedeutet „Haus der australischen Kiefer“. Am 15. Juli 1997 wurde Versace vor dem Haus von Andrew Cunanan erschossen. Im Jahr 2000 wurde das Herrenhaus von Peter Loftin für 19 Millionen US-Dollar gekauft. Er renovierte das Anwesen, um es als Boutique-Hotel, Restaurant und luxuriösen Veranstaltungsraum zu nutzen.

Fazit

Der Art Deco District ist ein weltweit einzigartiges Stadtviertel. Die Gebäude sind nahezu alle bemerkenswert und erzählen ihre eigene Geschichte. Auf der anderen Seite gehört der Ocean Drive zu den berühmtesten Strandpromenaden der Welt und ist eine Vergnügungsmeile par exellence. Wer nach Miami reist, sollte hier vorbeischauen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here