Afghanistan - das Land zwischen den Fronten

Afghanistan ist ein uraltes Land und war schon immer Schmelztiegel vieler unterschiedlicher Kulturen. Das verwundert nicht, betrachtet man sich die Lage des Landes. Es ist ein Binnenland d. h. es gibt keinen Zugang zu einem Meer. Darüber hinaus wird Afghanistan von sechs Ländern umgeben bzw. hat Grenzen zu Iran, Pakistan, Tadschikistan, Usbekistan, Turkmenistan und China.Der Naturraum Afghanistans wird im Wesentlichen vom zentralen Hindukusch bestimmt, dessen Hochebenen sich auf 2000-3000 m Höhe befinden und dessen Gipfel bis zu 7000 m hoch sind. Landwirtschaft kann durch oftmals extreme Witterungsverhältnisse nur auf einem kleinen Teil der Landesfläche betrieben werden.

Afghanistan - ländlich traditionell und doch hoch aktuell

Die Menschen sind überwiegend Selbstversorger, soweit es ihnen möglich ist. Der Kyber-Pass ist nach wie vor die wichtigste Verbindung zwischen Afghanistan und Pakistan.

Das Land ist doppelt so groß wie Deutschland aber es leben nur knapp 35 Millionen Menschen dort. Dreiviertel der Einwohner Leben auf dem Land. Großstädte sind selten, denn schon immer bevorzugten die Afghanen das traditionelle Leben außerhalb der Metropolen. Die wichtigsten Städte sind die Hauptstadt Kabul, Herat, Kandahar, Mazar-e-Scharif, Dschalalabad und Kunduz.

Den meisten Ausländern sind die Namen dieser afghanischen Städte sehr geläufig, denn in den letzten Jahrzehnten waren sie regelmäßig in den Schlagzeilen der Weltöffentlichkeit, wenn es wieder einmal zu instabilen politischen Situationen oder gar kriegerischen Auseinandersetzungen in Afghanistan gekommen war.

Afghanistan und seine Geschichte

Auf dem Gebiet des heutigen Afghanistan lebten schon um 3000 v. Chr. arische Stämme, die vermutlich aus den Steppen Sibiriens stammten. Von dort aus zogen diese Menschen Richtung Süden und erreichten Indien, den Iran, Turkmenistan und das heutige Afghanistan. Schon früh entstand die Religion des Zoroasthrismus, basierend auf der Lehre Zarathustras, der in Balkh im Norden Afghanistans geboren wurde. Augenscheinlicheres Symbol dieser Religion sind die Feuertempel. Das Land kommt somit auch religionsgeschichtlich große Bedeutung bei, denn auch die Geburt Buddhas wird mit dem Land in Verbindung gebracht. Eine Legende über den ‚Erleuchteten‘ besagt, dass Buddha im nordafghanischen Balkh geboren wurde.

Afghanistan - Daten & Fakten

Staat:Afghanistan
Langform Staatsnamen:Islamische Republik Afghanistan
Hauptstadt:Kabul
Einwohner:35500000
Fläche in km²:652230
Länderkürzel (ISO 3):AFG
Länderkürzel (ISO 2):AF
Internet (TLD:.af
Englischer Name:Afghanistan
Lokaler Name:Afghānestān
Nationalhymne:Milli Tharana (Nationalhymne)
Staatsfeiertag:19. Aug.
Name des Staatsfeiertags:
Hintergrund Staatsfeiertag:Unabhängigkeit von der Kontrolle des Vereinigten Königreichs
Jahr (Ereignis Staatsfeiertag):1919

Die Stadt Herat

Landschaft in Afghanistan

Afghanistan Landkarte

Afghanistan Satellitenkarte

Nachdem seine Lehren in seiner Heimatstadt keinen Anklang fanden, wanderte Buddha im Alter von 19 Jahren nach Indien aus, wo er von einem brahmanischen König und seiner Königin adoptiert wurde, die selbst keine Söhne bekommen konnten.

Seine Adoptiveltern nannten ihren Sohn ‚Siddhartha‘, sein wirklicher Name ist, dieser Legende zufolge, bis heute nicht bekannt. In Indien machte Siddhartha Erfahrungen, ihn auf seinem Weg zur Erleuchtung begleiteten. In Indien verbreiteten sich seine Lehren schnell, denn Siddhartha war als Wandermönch unterwegs. Später verbreitete sich die neu gegründete Religion in weiten Teilen Asiens.

Einige Jahrhunderte später, nachdem sich die Yuezhi in Afghanistan ausgebreitet hatten, entstanden dort riesige Buddha-Statuen, wovon die mittlerweile von den Taliban gesprengten Buddha-Statuen von Bamiyan zeugen.

Damals hieß das Land noch Ariana. Durch einen Machtwechsel erhielt es den Namen Khorossân. Dieser Wechsel vollzog sich ein weiteres Mal. Erst im 18. Jahrhundert wird der Name Afghanistan regelmäßig für die Bezeichnung des Landes verwendet.

Spielball der Mächte

Im Laufe von Jahrhunderten versuchten die umliegenden Länder, die macht auf dem Gebiet des heutigen Afghanistans an sich zu reißen. Besonders die Perser, die Inder, Araber und nicht zuletzt die Mongolen sorgten immer wieder für Unruhen durch Kriege, Schlachten und häufige Machtwechsel.

Erst im Jahr 1747 gründet Ahmad Shâh Durrâní vom Stamm der Sadozai-Paschtunen den Staat bzw. das Reich Afghanistan, wird zum König ernannt und regiert Afghanistan für die nächsten 26 Jahre. Damit kommt erstmals Stabilität und Ruhe in die Region.

1773 löst die heutige Hauptstadt Kabul Kandahâr in dieser Funktion ab, denn immer wieder war es zu Auseinandersetzungen zwischen den verschiedenen Stämmen gekommen. Ab 1798 wächst der britische Einfluss auf dem Gebiet des heutigen Afghanistans.

Die Versuche in das Land ein zu marschieren führten zu zwei Ango-Afghanischen Kriegen. Nach beiden Kriegen mussten sich die Briten jedoch zurückziehen. Neuer Herrscher wurde jedoch der Favorit der Briten Abdul Rahman Khan, der 1880 als König anerkannt wird.

Abdul Rahman Khan stülpte 1901 und sein Sohn Habibullah regiert die folgenden 18 Jahre das Land. Nach seiner Ermordung erklärt sich dessen Sohn Amanullah selbst am 25. Februar zum König. Am 13. April erklärt Amanullah die Unabhängigkeit Afghanistans, was am 4. Mai zum dritten Anglo-Afghanischen Krieg führt.

Am 28. Mai wird der Waffenstillstand aufgerufen und am 8. August ein Vertrag unterschrieben, in dem die Briten die Unabhängigkeit Afghanistans anerkennen. Am 9. April stellt König Amanullah eine neue Konstitution vor in Bezug auf Modernisierung Afghanistans. Sein Modernisierungskonzept scheitert aufgrund des Widerstandes der Bevölkerung und der religiösen Würdenträger. Am 14. Januar dankt daraufhin König Amanullah ab.

Afghanistan - Flagge

Die Flagge Afghanistans wurde am 19. August 2013 offiziell in Dienst gestellt. Sie zeigt drei gleichmäßig breite senkrecht verlaufende Streifen in schwarz, rot und grün. Damit ist es eine Trikolore.

Im Mittelpunkt der Flagge befindet sich das historische Wappen Afghanistans mit einer Moschee und dem Mihrab, der wie es in der islamischen Welt üblich ist, nach Mekka zeigt. Die Bedeutung der Farben wird sehr unterschiedlich gedeutet. Eine der gängigen Erklärungen lautet: Schwarz steht für das Dunkel der vorislamischen Zeit, Rot symbolisiert den Freiheitskampf und das dabei vergossene Blut der Menschen. Grün steht für den Islam oder aber für die Freiheit.

Afghanistan Nationalhymne

Sououd-e-Melli war die Nationalhymne des Landes von 1978 an, kurz nach der Abschaffung der Monarchie, bis 1989 als das kommunistische Regime verschwand. Die Taliban verbannten die Hymne zusammen mit nahezu der gesamten Musik des Landes. Nach der Vertreibung des Talibanregimes wurde die Hymne 2002 wieder eingesetzt. Der Text stammt von Suleiman Laeq und die Komposition von Salim Sarmad.

Das Wetter in Kabul

Dorfstrasse in Afghanistan

Typisches Bergdorf in Afghanistan

Weltkulturerbe der UNESCO in Afghanistan

WelterbestätteJahr K/N/R
Minarett und archäologische Relikte von Dschām2002K / (R)
Kulturlandschaft und archäologische Relikte des Bamyian-Tals2003K / (R)

Zwischen der UDSSR und den USA

Immer wieder kommt es in den nächsten Jahrzehnten zu Macht wechseln, Unruhen, Stammesfehden aber auch zu versuchen das Land zu stabilisieren. Ende 1979 unterstützt dann die Sowjetunion die afghanischen Kommunisten und entsenden sowjetische Truppen in das Land. Es entsteht jene Situation, die in den folgenden Jahrzehnten zur Destabilisierung und Verstärkung radikal islamischer Gruppen im Land führte. In einem Krieg zwischen den Sowjets und ihren afghanischen Verbündeten und Mudschaheddin-Gruppen, die ihrerseits von den USA militärisch und finanziell unterstützt worden, kam es zur förmlichen Zermürbung des Landes. Erst 1989 zogen die letzten sowjetischen Truppen ab. Aber auch danach blieb es in Afghanistan unruhig. Auch wenn sich die Großmächte in dieser Zeit weniger für Afghanistan interessierten kam es zur Verstärkung der Taliban. Unter Mullah Omar im Süden des Landes, in der Nähe Kandahars. Das Leben für die Bevölkerung endete sich nun vollständig und wurde immer komplizierter. 1996, nach der Übernahme der Hauptstadt Kabul durch die Taliban begann die Schreckensherrschaft der Gotteskrieger. Sie warf das Land zurück ins Mittelalter. Wirtschaftlich, politisch und kulturell geriet man ins Abseits.

Sehenswürdigkeiten in Ägypten

1Minarett und archäologische Relikte von Dschām
2Kulturlandschaft und archäologische Relikte des Bamyian-Tals (Buddha-Statuen)
3Minaretts des Sultan Baiqara in Herat
4Festung Bala Hissar in Kabul
5Befestigungsanlagen von Balkh
6Darul Aman-Palast nahe Kabul
7Zitadelle von Herat
8Grabmal von Jami nahe Herat
9Dargah der Rabia Balkhi in Balkh
10Eid Gah Moschee in Kabul
11Freitagsmoschee von Herat
12Gazar Gah (Sufi-Schrein) von Khoja Abdullah Ansari
13Schrein von Hazrat Ali in Mazari Sharif
14Afghan National Museum in Kabul
15OMAR Mine Museum in Kabul
16Bagh-e Babur (Babur-Gärten) in Kabul
17Bagh-e Zanana (Park für Frauen) in Kabul
18Paghman Gärten in Kabul
19Takht-e Safar nahe Gazar Gah befindet.
20Band-e-Amir-Seen bei Bamiyan

Kinder in Afghanistan

Frauen in Afghanistan

Afghanistan aktuell

Nach dem Ende der Taliban lebte das Land mit dem, in der früheren deutschen Hauptstadt, Bonn, unterzeichneten Petersberg-Abkommen wieder auf. Es enthält vorläufige Regelungen bis zum Wiederaufbau dauerhafter staatlicher Institutionen in Afghanistan.

Dieser Prozess wird durch ein UN-Mandat, unter dem auch deutsche Soldaten im Land ihren Dienst tun, und internationaler Wiederaufbauhilfe gestützt. Erst ein Friedensabkommen zwischen der Regierung und den immer noch im Land befindlichen Taliban wird nachhaltig zu einer Verbesserung der desolaten Lage führen.

Die Bevölkerung

Die Bevölkerung ist vorwiegend in Beckenlandschaften und Hochtälern angesiedelt. Die Angaben zur Einwohnerzahl schwanken durch die jahrelang sehr instabile politische Lage extrem und sind sehr ungenau. Die Zahlen liegen bei rund 30 Millionen Menschen. Davon sind rund 40% Paschtunen, 30% Tadschiken, 20% Hazara, 5% Usbeken, außerdem Aimak, Nurestani, Belutschen, Turkmenen und Kirgisen.

Die Paschtunen gehören der Indoeuropäischen Völkergruppe an. Dieses Volk bekennt sich zur sunnitischen Richtung des Islam. Ihre Sprache, das Paschtu zählt zur iranisch-persischen Sprachengruppe. Die Mehrzahl von ihnen lebt seit vielen Jahrhunderten als Viehzüchter, Nomaden und Händler.

Die Hazara sind mongolisch-osttürkischer Abstammung. Hazara bedeutet „tausend“. Alle sprechen einen Dialekt des Persischen und bekennen sich zur schiitischen Glaubensrichtung des Islam. Das Hauptsiedlungsgebiet ist das zentrale Hochland.

Durch die Anwesenheit vieler verschiedener Volksgruppen über mehr als 4000 Jahre war Afghanistan immer auch ein Land der Kultur. Denn die Einflüsse dieser Völker waren in Afghanistan in Form von Denkmälern, Gotteshäusern und Palästen aber auch in der Literatur und der Musik sichtbar.

Mit dem erstarken der Taliban wurden viele dieser Kulturdenkmäler unwiederbringlich zerstört, Exponate aus Museen vernichtet, alte Schriften verbrannt und der Bevölkerung das Recht auf uneingeschränkte Bildung verwehrt. Afghanistan war zu dieser Zeit völlig abgeschottet.

Besonders das Leben für Frauen war problematisch. Sie durften wieder zur Schule gehen noch studieren. Auch die Teilnahme am öffentlichen Leben und gesellschaftlichen Ereignissen war ihnen verboten. Mit der Einführung der Scharia als Staatsgesetz Toten selbst für kleinste Vergehen drakonische Strafen.

Diese Politik warf das Land immer weiter zurück und erst jetzt erholt sich die Bevölkerung langsam von der Knechtschaft der Taliban.

Wüstenlandschaft in Afghanistan

Gewürzmarkt in Afghanistan

Provinzen (Verwaltung) in Ägypten

NameAbk.OriginalHauptstadtFläche A (km²)Einwohner (Projektion 2019)
AfghanistanAFGافغانستانKābol65286430725600
Badakhshān [Badachschan]BDSبدخشانFeyzābād448361035658
BādghīsBDGبادغيسQal'eh-ye Now20794540009
Baghlān [Baglan]BGLبغلانPol-e Khomrī18255995814
Balkh [Balch]BLKبلخMazār-e Sharīf161861475649
BāmiyānBAMباميانBāmiyān18029486928
Dāykondi [Daikondi]DAKدایکندیNīlī17501507610
FarāhFRHفراهFarāh49339553058
FāryābFYBفاريابMeymaneh207981089228
GhaznīGHZغزنىGhaznī224601338597
Ghowr [Ghor]GHWغورChaghcharān36657751254
HelmandHLMهلمندLashkar Gāh583051420682
HerātHRTهراتHerāt558682095117
JowzjānJWJجوزجانSheberghān11292590866
Kābol [Kabul]KBLکابلKābol45245029850
KandahārKDHکندهارKandahār548441368036
KāpīsāKAPکاپیساMaḥmūd-e Rāqī1908479875
Khowst [Chost]KHWخوستKhowst4235625473
Konarhā [Kunar]KNRکنرهاAsadābād4926490690
Konduz [Kundus]KDZکندزKonduz80811113676
LaghmānLGMلغمانMehtarlām3978484952
Lowgar [Lugar]LWGلوگرPol-e 'Alam4568426821
NangarhārNGHننگرهارJalālābād76411668481
Nīmrūz [Nimrus]NIMنيمروزZaranj42410180200
Nūrestān [Nuristan]NURنورستانPārwon9267160993
Orūzgān [Uruzgan]ORUاروزګانTarīn Kowt11474428466
PaktīkāPTKپكتيكاSharan19516762108
Paktiyā [Paktia]PTYپكتياGardīz5583601230
PanjshīrPNJپنجشیرBāzārak3772167000
ParwānPWNپروانChārīkār5715724561
SamangānSMGسمنگانAybak13438422859
Sar-e Pol [Sar-i Pul]SPLسر پلSar-e Pol16386609986
Takhār [Tachar]TKRتخارTāloqān124581073319
Wardak (Maydān)WRDوردکMaydān Shahr10348648866
Zābol [Zabul]ZABزابلQalāt17472377648
Quelle: Thomas Brinkhoff: City Population

Die wichtigsten Städte in Ägypten

StadtName originalProvinzEinwohner (Projektion 2019)
AndkhwoyاندخویFYB37000
AqchahاقچهJWJ27300
Asadābādاسعد ابادKNR15500
AybakایبکSMG33100
BaghlānبغلانBGL77700
Balkh [Balch]بلخBLK17600
BāmiyānبامیانBAM14400
BāzārakبازارکPNJ...
ChaghcharānچغچرانGHW7920
Chāh Ābچاه ابTKR26900
Chārīkārچا ریکارPWN64300
Dawlatābādدولت ابادBLK12200
FarāhفراهFRH41700
Feyzābād [Faizabad]فیض ابادBDS37700
Gardīz [Gardez]گردیزPTY27600
Gereshk [Girishk]ګرشک‎HLM10814
GhaznīغزنیGHZ67400
Ghūriyān [Gurian]غوریانHRT39200
Ḥazrat Emām Shāḥeb [Emam Saheb]حضرت امام صاحبKDZ39700
HerātهراتHRT556200
Jalālābād [Dschalalabad]جلال ابادNGH263300
Kābol [Kabul]کابلKBL4273200
KandahārکندهارKDH506800
Khānābādخان ابادKDZ46500
KholmخلمBLK56400
Khowst [Chost]خوستKHW13100
Konduz [Kundus]کندزKDZ183300
Koshk [Kushk]کشکHRT19300
Lashkar Gāhلشکر گاهHLM87200
Maḥmūd-e RāqīمحمودراقیKAP1730
Maydān Shahrمیدان شهرWRD3460
Mazār-e Sharīf [Masar-e Scharif]مزار شریفBLK469200
MehtarlāmمهترلامLGM5760
Meymaneh [Maimana]میمنهFYB93700
NīlīنیلیDAK...
PaghmānپغمانKBL24300
Pārwon [Parun]پارونNUR...
Pol-e 'Alam [Pul-i-Alam]پل علمLWG6190
Pol-e Khomrī [Pol-e Chomri]پلخمریBGL120800
Qalātقلا تZAB12700
Qal'eh-ye Dhālقلعه ذالKDZ21300
Qal'eh-ye Nowقلعه نوBDG16600
RostāqرستاقTKR14500
Sang-e ChārakسنگچارکSPL14400
Sar-e PolسرپلSPL34400
SharanشرنPTK4930
Sheberghān [Scheberghan]شبر غانJWJ91400
ShūlgaraشولگرهBLK11800
TāloqānتالقانTKR81900
Tarīn Kowt [Tarin Kut]ترینکوتORU7630
Yangī Qal'ahینگی قلعهTKR10800
Zaranj [Sarandsch]زرنجNIM29700
Quelle: Thomas Brinkhoff: City Population

Interessante Beiträge finden Sie im Blog: